Dienstag, 31. Dezember 2013

Missing Link SWAP 2013 - Finale


Erinnert ihr euch:
Wir geben uns allen noch bis zum Jahresende Zeit um nicht in eine ungesunde Hast zu verfallen. 


  • Langsames sorgfältiges Arbeiten,

  • Spass am Nähen,

  • und möglichst viel Gewinn erzielen, 

das waren doch unser Ziele mit dieser Aktion.Wobei wir unter Gewinn sowohl die Kleidungsstücke als auch das Vergnügen am Prozess verstehen.

Jahresende! 

Das Ende der SWAP 2013 ist gekommen und zum Schluss dieses Prozesses haben wir mächtig geschwächelt. Kein Wunder! Es liefen parallel so viele SewAlongs wie nie. Einige haben sich an mehreren beteiligt. Und dann noch Weihnachten und Geschenke  und Familienfest und Weihnachtsfeiern und ..............

Lasst uns unsere Pläne ordnungsgemäß beenden und die aktuellen Stände zeigen. Dabei sollten wir berücksichtigen, dass Pläne nur die veränderlichen Vorlagen der realisierten Projekte sind. Es gilt was geschehen ist. Für Veränderungen, d.h. Vergrößerungen oder Verkleinerungen gibt es immer Gründe.

Ach übrigens, Immi Rong und Mema werden sicher wieder Pläne machen und diese hier zusammenfügen. 


Also, kein Druck und keine Scheu, so haben wir unsere Pläne realisiert:

Samstag, 30. November 2013

Missing Link, SWAP 2013, 4.Teil

Die drei Monate sind vergangen, die Kollektion ist fertig und wir zeigen sie vor.

Nein!!

Wir geben uns allen noch bis zum Jahresende Zeit um nicht in eine ungesunde Hast zu verfallen. 

  • Langsames sorgfältiges Arbeiten,
  • Spass am Nähen,
  • und möglichst viel Gewinn erzielen, 
das waren doch unser Ziele mit dieser Aktion.Wobei wir unter Gewinn sowohl die Kleidungsstücke als auch das Vergnügen am Prozess verstehen.

Uns, Rong, Immi und Mema, ist deutlich geworden, dass wir für das Herstellen einer Kollektion mindestens vier Monate benötigen. Und wir haben uns ja, wie einige von euch auch noch bei anderen Aktionen beteiligt.
Also:
Wir verlängern um einen Monat und präsentieren die Ergebnisse um die Jahreswende. An diesem Wochenende zeigen wir noch mal Zwischenerfolge.

Was meint ihr? Ist euch die Verlängerung auch recht oder scharrt ihr schon mit den Hufen?

Wir sind gespannt auf die Rückmeldungen.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Missing Link, SWAP 2013, 3.Teil

Da haben wir 2/3 der Zeit erreicht, die wir uns für unseren SWAHerbstPlan vorgenommen hatten. 

2/3 einer Spanne, das ist häufig die Zeit des Drucks und der Hektik. Ganz normal! Pläne macht man "ehrgeizig". Die Herausforderung, die am höchsten gelegte Latte, die gerade noch zu bewältigende Schwierigkeit , sie definieren das Ziel des Plans. Nach 2/3 des Weges erkennt jede von uns, was bis zu diesem Zeitpunkt realistisch war und welcher Vorhaben noch realisiert werden können. Wir modifizieren also den Plan. Meisten ist die Planrevision eine Reduktion. Hin und wieder kommt auch mehr dabei heraus. Alles das ist üblich und höchst sinnvoll.

Wir sollten nicht vergessen, Nähen ist unser Hobby. Es soll Spass und Befriedigung bringen. Dabei ist Druck und Hektik einkalkuliert, sind sogar notwendig um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Sie dürfen aber nicht den grundsätzlichen Spaß an der Sache verderben. Niemand ist gezwungen sich zu ärgern und zu beschimpfen. Das was erreicht wurde ist das was erreicht wurde und das ist mehr als nichts, also ist es gut so!

Uns würde interessieren: 
Wie geht ihr mit diesem Thema um? 
Wieviel Druck braucht ihr? 
Wie geht es euch damit? 
Könnt ihr die Freude und den Spaß bei der Sache erhalten auch wenn es nicht so geht wie geplant?

Sonntag, 29. September 2013

Missing Link, SWAP 2013, 2. Teil

Eigene Kleidung zu nähen ist ein wunderbares und gleichzeitig auch herausforderndes Abenteuer.

Anders als bei der pragmatischen Einstellung "ich kauf mal eben was" und "über Kleidung mache ich mir nicht so viele Gedanken" ist beim Nähen viel mehr Zeit, um über Art und Funktion der Garderobe nachzudenken. Zwangsläufig kommen der aktuelle Kleidungsstil und damit auch der eigene Körper in den Fokus.

Wir denken, dass Kleidung der Trägerin im Leben dienen soll und nicht, dass die Trägerin ihr Leben an den Kleidern ausrichten muss. Kleidung muss sich von innen gut anfühlen und idealerweise die Lebensvorstellung der Trägerin unterstützen. Bei einem Leben mit kleinen Kindern auf  Fußböden und mit ihren meist nicht sauberen Fingern sind andere Stoffe und Kleidungsschnitte hilfreich als im Büro mit Kleidungsvorschriften und Kolleginnen (und Kollegen).

Die Passform des Kleidungsstücks ist nicht von Durchschnittsmaßen abhängig, sondern jede Frau hat es, mit wachsenden Erfahrungen immer mehr, selber in der Hand, wie gut die selbst produzierte Kleidung sitzt. Vermutlich können gut sitzende Kleidungsstücke nur hergestellt werden, wenn die Produzentin mit dem eigenen Körper zumindest einen Waffenstillstand geschlossen hat. "Kühle" Analyse der "Figurbesonderheiten" ist nämlich eine wichtige Grundlage für die Passform.

Besonders spannend ist der Prozess, zu einem persönlichen Stil zu kommen. Wobei fast keine von uns nur einen Stil hat. Jede lebt in mehreren Welten mit mehr oder weniger differierenden Kleidungsstücken. Kleidung bekleidet nicht nur den Körper, schützt und wärmt ihn, sondern ist immer auch Ausdruck der eigenen Persönlichkeit und Zeichen der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe. Immer, auch sogar bei ganz zurückgenommener unauffälliger Kleidung, sendet die Trägerin eine Botschaft aus.

Diese Prozesse bewusster zu gestalten, dazu animiert der SWAP. Jede von uns hat jetzt schon einen Monat über ihre Garderobe im Herbst 2013 nachgedacht und angefangen fehlende Bausteine zu nähen. Hier läßt sich das anschauen:

Freitag, 30. August 2013

Missing Link , der Herbst - SWAP 2013




Letztes Jahr haben wir, Immi, Rong und Mema, den SWAP 12/13 mit dem Titel „we produce our collection“ initiiert. Von der Zusammenarbeit haben alle Beteiligten und die vielen stillen Leserinnen profitiert. Jede Teilnehmerin hat mehr oder weniger geplant für sich Kleidung genäht und der Austausch war interessant und spannend.  Nach den Rückmeldungen vom letzten Mal haben wir die Regeln etwas modifiziert. Es hat sich gezeigt, dass schnell unproduktiver Druck aufkommen kann bei so einem öffentlichen Plan. Das sollten wir gemeinsam vermeiden. Auch haben wir die Zeit verkürzt. Drei Monate läuft der SWAP, dann haben wir noch drei Wintermonate Zeit, das Erreichte zu genießen.

In diesem Herbst werden wir, Immi, Rong und Mema, wieder öffentlich gemeinsam und planvoll an unserer Garderobe arbeiten. Wer Lust hat, kann sich anschließen.

Unser Thema dieses Mal ist „Missing Link“ oder auch „Fehlende Verbindung“. Dieses Thema treibt uns um, denn jede von uns hat im Laufe des Jahres genäht und gemerkt, dass passende Teile fehlen: der Rock passt farblich oder vom Stil her nicht zu dem Vorhandenen, für das Kleid gibt es keine Ergänzungen, kein Jäckchen für kältere Tage oder auch keine Accessoires, die bunte Hose schreit nach farbigen Oberteilen, es sind aber keine passenden im Schrank.

Mit diesem SWAP (Sew With A Plan = geplantes Nähen) wollen wir unsere fehlenden Verbindungen in der Wintergarderobe aufspüren und mit ergänzenden Kleidungsstücken Lösungen finden.

Die Regeln zum Mitmachen:

  • Der SWAP geht von Anfang September bis Ende November 2013.
  • In der ersten Septemberwoche sollte jede Teilnehmende ihre eigenen Überlegungen zu „Missing Link“ beschreiben. Ein späterer Einstieg ist möglich.
  • Dann näht und zeigt jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin mindestens drei Kleidungsstücke, die zu vorhandenen gekauften oder selbstproduzierten Teilen passen und die eine Lücke füllen.
  • In jeder letzten Woche der Monate September, Oktober und November zeigen wir uns gegenseitig unsere Fortschritte in unseren Blogs.
  • Wenn jemand gerne mitmachen möchte aber keinen Blog schreibt, ist er trotzdem herzlich willkommen. Sie kann sich an eine von uns wenden, wir werden dann ihren Beitrag auf dem SWAP-Blog einstellen.
  • Ende November kann jede Teilnehmerin über ihren Nähprozess resümieren.
  • Auf diese Seite http://weproduceourcollection.blogspot.de/ verlinken alle Teilnehmerinnen ihre Beiträge.
  • Es geht bei diesem SWAP um den Spaß am Austausch und die Lust an gegenseitiger Beratung. Druck ist zu vermeiden und wenn jemand auf der halben Strecke aufhört, - was solls, die halbe Strecke ist auch was.

Noch sind wir zu dritt. 

Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen. Sie nehmen das Symbol mit auf ihre Seite, informieren uns darüber im Kommentar hier und los geht es.